„Eine brisante Mischung aus Gesellschaftspolitischem Engagement und literarischem Anspruch"

– Karoline Thaler, ORF ZiB

Elena Messner Roman Nebelmaschine

Nebelmaschine. Roman 

(2020)

Für die Kultur ist kein Geld mehr da – die Krise einer Großbank hat sämtliche Landesmittel aufgebraucht, der Traum vom Wachstum liegt in Trümmern, und mit ihm der Kulturbetrieb. Einige arbeitslos gewordene Künstlerinnen und Künstler richten daraufhin in einer leer stehenden Industriehalle das »Theater auf Lager« ein. Dort wollen sie das Theaterstück einer Autorin umsetzen, die mit den Banken und dem Finanzwesen hart ins Gericht geht. Die Bühnentechnikerin Veronika soll die ungewöhnliche Gruppe als Vertreterin für das Stadttheater unterstützen. Bald erkennt sie, dass viel mehr hinter dem »Theater auf Lager« steckt, als sie zunächst angenommen hat ... 


»Nebelmaschine« ist die leidenschaftliche Aufarbeitung eines Wirtschaftskriminalfalls – und eine inspirierende Hommage an die Durchsetzungskraft von politischer Kunst.

>> Hier weiterlesen>>

Elena Messner Roman Transitzone

In die Transitzone. Roman

(2016)

Eine Hafenstadt, Flüchtlingsboote und Streiks in den Docks.

Als Daniel das südeuropäische Makrique erreicht, ist die Hafenstadt gezeichnet von den Ereignissen der letzten Monate. Wo früher in den Yachtclubs Partys gefeiert wurden, suchen die Einheimischen nun das Meer nach ertrunkenen Flüchtlingen ab. Der Hafen ist durch Streiks stillgelegt, die Bevölkerung gespalten. Daniel zieht durch die Straßen und sieht sich schnell mit den Sehnsüchten und Ängsten der Menschen konfrontiert.

Als sich das Gerücht verbreitet, dass ein neues Boot am Horizont aufgetaucht sein soll, eskalieren die Ereignisse …

>> Hier weiterlesen >>

Elena Messner Roman Das lange Echo

Das lange Echo. Roman

(2014)


Ein österreichisch-ungarischer Offizier im Ersten Weltkrieg, seit 1916 im besetzten Belgrad stationiert, erlebt in bitterer Verzweiflung den Zusammenbruch seines Reiches. Hundert Jahre später sitzen die Direktorin des Wiener Heeresgeschichtlichen Museums und ihre Assistentin einander im Streitgespräch über Moral und Mitleid, Verbrechen und Verantwortung gegenüber.

Die titelgebende »eindringliche Metapher des langen Echos, die als Leitmotiv in persistierender Wiederholung umkreist wird, steht in Messners Roman für die Motivationsstruktur der Figuren, für die Diskursthematik und die Schreibweise «, schreibt die Germanistin Neva Šlibar.


>> Hier weiterlesen >>

Anthologien "Texte im Ohr, Stadt vor Augen"

Zu anderen Ufern. Transdanubisierungen

Sonderzahl 2018

Beherrschen Sie sich. Regierungsviertelungen  
Sonderzahl 2016

Aus allen Richtungen. Karlsplatzierungen

Sonderzahl, 2015

Verwegenes Pflaster. Museumquartierungen

Sonderzahl, 2013

Mit allen Wassern. Donaukanalisierungen

Sonderzahl, 2012 

Elena Messner Theater

THEATER


"KOROŠKA – Fluid identities. Das andere Land (Teil 2)". Theaterprojekt in Kooperation mit dem Slovenska Prosvetna Zveza (Slowenischer Kulturverband SPZ) und dem Institut für Kulturanalyse der Alpen-Adria-Unversität Klagenfurt (Projekt „Performing Reality-Dispositiv Kärnten/Koroška). Inszenierung: Ute Liepold. Premiere: April 2020. Ort: Alpe-Adria-Galerie im Stadthaus Klagenfurt

Teilnahme am Projekt „Routinen & Wahrnehmungsverlust - Shifting Baselines“ in Form von Impulsvortrag und Performance. Termine: 16.10.2019 – 19.10.2019. Ort: Puppentheater, Maribor


„Si, si fa!“, Libretto für eine Oper (gem. mit Dominik Srienc), viersprachig aufgeführt am 25. 06. 2016 | 08:00—20:00, Regie: Marjan Sticker, im Auftrag von „Unikum“, weitere Infos >> hier >>

„Die große Versteigerung“, Performance (es spielte: Sonja Romei), aufgeführt im Rahmen der Wienwoche 2015 („Graus der Geschichte“), Ort. Wiener Prater (Große Geisterbahn)

„Jez/Der Damm“, Regie: Marjan Sticker, Uraufführung: Mai 2015. Ort: Konzerthaus Klagenfurt (danach Tournée in Südkärnten und Slowenien), gem. mit Dominik Srienc; teilw. veröffentlicht (Auszüge) in der zweisprachigen Literaturzeitschrift „Rastje“ 2015, weitere Infos >> hier >>